News vom SC Greven 09

zurück

A-Jugendtrainer Lukas Theis im Interview

Seit dieser Saison heißen wir Lukas Theis in unserem Trainerstab willkommen. Im Interview erzählt er, wie ihm der erfolgreiche Start gelungen ist.

1. Deine erste Saison als A-Jugendtrainer bei SC Greven 09 hat wegen der Corona-Pandemie sicherlich anders begonnen als erwartet, wie würdest du deinen Start beschreiben?

Ich bin sehr gut in Greven aufgenommen worden. Ich habe die Mannschaft allerdings übernommen, ohne viele der Spielerinnen zu kennen. Zunächst durften wir keinen persönlichen Kontakt haben, sodass sich auch das Kennenlernen als schwierig erwies.
Daher organisierte ich mehrere Online-Trainingseinheiten, in denen ich versuchte, die Mädels fit zu machen. Sie waren zu dem Zeitpunkt bereits mehrere Monate aus dem Training, sodass ich einige konditionelle Grundlagen schaffen musste. Zusätzlich dazu habe ich einen Trainingsplan für die Pause erarbeitet.
In den Präsenzphasen konnte ich dann das erste Mal live den Ehrgeiz und die Trainingsdisziplin der Mädchen kennenlernen.

2. Warum hast du dich für den SC Greven 09 entschieden?

Der Kontakt zu Greven 09 besteht bereits seit mehreren Jahren, da ich als Stützpunkttrainer des Handballverbandes Westfalen die weiblichen Talente der Region in Greven betreue. Daher kannte ich die guten Voraussetzungen, die mir für meine ehrgeizige Trainingsarbeit geboten werden. Greven 09 ist im weiblichen Nachwuchsbereich einer der besten Vereine der Region. Hier wurde über mehrere Jahre richtig gute Arbeit geleistet, was man an der guten Ausbildung meiner Mannschaft sieht. Als Pia Schwitte mich kurzfristig ansprach, ob ich die A-Jugend trainieren könnte, sagte ich gerne zu.

3. Was für ein Trainertyp bist du?

Ich bin sehr ehrgeizig und erwarte das auch von meinen Spielerinnen. Ich verlange konditionell, taktisch und kognitiv viel, glaube aber, dass uns diese Art des Trainings in Spielen zu Erfolgen verhelfen wird. Ich verstehe mich als den Teil des Teams, der dafür zuständig ist, jede Spielerin in jeder Einheit ein wenig stärker zu machen. Die Mannschaft hat bei mir oberste Priorität. Handball ist ja bekanntlich ein Mannschaftsspiel.

4. Die Oberliga-Qualifikation habt ihr mit Bravour bestanden. Woran habt ihr in der Vorbereitung am meisten gearbeitet?

Neben der konditionellen Vorbereitung wollte ich die Stärken der Mädels für das Zusammenspiel nutzen. Jede Spielerin sollte ihre individuellen Stärken in das Spiel der Mannschaft einfließen lassen können. Insbesondere im mannschaftstaktischen Verhalten konnte ich einige Probleme erkennen, an denen wir unter anderem an einem Trainingstag gearbeitet haben. Ich denke, dass mein Plan mit der Qualifikation für die Oberliga aufgegangen ist.

5. Was steht für die kommende Saison besonders auf dem Trainingsplan?

Es gibt noch einige Punkte, die wir für die Oberliga verbessern müssen. Das taktische Entscheidungsverhalten im Angriff und das Spiel über den Kreis ist teilweise noch nicht optimal. Insgesamt möchte ich die Mädchen weiter so fördern, dass sie nach jeder Trainingseinheit merken, dass sie einen kleinen Schritt weiter gekommen sind.

Lukas Theis trainiert die A-Jugend.

 

erstellt von Julia Hufelschulte am: 04.10.2020

zurück

PDF-Datei erzeugen